Deutsches Nadelholz: Qualität – Vielfalt – Tradition – nachhaltig – wirtschaftlich

Produkte und Dienstleistungen für den globalen Markt
– wir haben die Rohstoffe und die Erfahrung

Das Gebiet der Bundesrepublik Deutschland ist zu über 30 Prozent mit Wald bedeckt, Deutschland weist das größte Waldgebiet in Europa auf. Seit über 300 Jahren werden die deutschen Wälder nachhaltig bewirtschaftet. Gesetze stellen sicher, dass nur so viele Bäume jährlich geerntet werden, wie nachwachsen. So bleibt die Rohstoffgrundlage für die deutsche Sägeindustrie für die nächsten Generationen gesichert. Ein Beispiel für den Gedanken der Nachhaltigkeit,
der in der deutschen Forstwirtschaft geboren wurde und inzwischen weite Teile der Wirtschaft weltweit erfasst hat.

Deutsches Holz mit sicherer und nachhaltiger Rohstoffgrundlage

Jährlich wächst in Deutschland Biomasse im Umfang von von 120 Mio. cbm neu heran, die bei vielen Holzarten bei weitem noch nicht in vollem Umfang genutzt wird. Eine lange Forsttradition und moderne Forstwissenschaft stellen sicher, dass der Wald nach ökologischen Grundsätzen und unter Beachtung der Biodiversität und Nachhaltigkeit bewirtschaftet wird.

Derzeit haben wir in unseren Wäldern Holzreserven von rund 3,4 Milliarden Kubikmeter Holz. Damit ist der Wald
nicht nur eine sichere Rohstoffgrundlage, sondern zugleich mit dem verbauten Holz eine riesige CO2-Senke.
Ein aktiver Beitrag zum Klimaschutz!

Deutsche Sägewerke sind leistungsfähig und arbeiten mit deutscher Gründlichkeit

Die deutsche Sägeindustrie ist eine hochmoderne Branche, die über einen leistungsfähigen Maschinenpark verfügt.
Die Sägewerke setzen Sägewerksmaschinen meist „Made in Germany“ ein, die hochtechnisiert und optimiert auf den Rohstoff hochwertige Qualität produzieren. Mehr als 2.000 mittelständische Sägewerke, häufig traditionelle Familienbetriebe in den Wuchsgebieten der heimischen Holzarten, sind trotzdem weltweit tätig, beschäftigen über 19.000 Fachkräfte und erzielen einen jährlichen Branchenumsatz von 5,4 Mrd. Euro. Die Sägewerke sind Teil des Clusters Forst und Holz mit in Deutschland insgesamt über 1 Mio Beschäftigten mit 180 Mrd. Euro Umsatz. Das Cluster Forst und Holz rangiert noch vor der deutschen Automobilindustrie.

Die Produktion erfolgt in den Sägewerken nach den aktuellen gesetzlichen Umweltstandards und unter Beachtung der hohen Sozialstandards sowie Unfallschutzauflagen. Vielfach sind die Unternehmen nach ISO zertifiziert. Somit ist auch die Nachhaltigkeit der Produktion neben der Nachhaltigkeit der Rohstoffbasis gewährleistet. Holz, insbesondere die Reststoffe der Schnittholzproduktion, ist zudem eine wichtige Basis der Erneuerbaren Energien in Deutschland und Europa und sichert die Nachhaltigkeit der Energieversorgung.

Die aktuellen Standards, die an die Produkte gestellt werden oder an die Unternehmen insgesamt,
werden von den Sägewerken strikt eingehalten:

  • EN- und DIN-Normen, EUROCODE 5, CE-Certification
  • JAS, ALSC, WCLB, NHLA Grading Rules
  • phytosanitäre Vorgaben von IPPC ISPM No. 15, internationale Pflanzenschutzregelungen einschl. SITES
  • Vorgaben zu illegal logging wie EUTR, U.S. Lacey Act
  • internationale Zertifizierungen FSC und PEFC
  • Unternehmenszertifizierungen nach ISO 9001